Einleitung zur Neuen Energie

Ich erinnere mich gut daran, als ich die ersten paar Male von Neuer Energie gelesen habe. Abgesehen davon, dass ich selbst nach vielen Erwähnungen und Beschreibungen nicht die geringste Ahnung hatte, was diese Energie sein sollte, war ich hochgradig verwirrt. Ich war nämlich früher stark naturwissenschaftlich und materialistisch orientiert, und in der Physik lernen wir ja, dass die Gesamtmenge an Energie konstant ist und dass sie nur ständig umgewandelt und transferiert wird. Aber Energie kann weder verloren gehen noch neu gewonnen werden. Was sollte also das mit der Neuen Energie?

Falls du ähnliche Gedanken hast, möchte ich dir Folgendes sagen: Der physikalische Energieerhaltungssatz hat lange, lange Zeit gegolten, aber jetzt nicht mehr. Die Gesamtmenge an Energie war von allem Anfang an, seitdem Energie erschaffen wurde, bis vor einigen Jahren konstant. Doch vor einigen Jahren haben Menschen begonnen, neue, zusätzliche Energie zu erschaffen. Jawohl, Menschen, nicht irgendwelche anderen Mächte im Universum. Und der Schöpfungsprozess ist noch lange nicht zu Ende, es wird ständig neue, zusätzliche Energie erschaffen.

Diese Energie ist aber völlig anders als die Energie, die es bisher gab – und natürlich noch immer gibt. Wir haben also nicht einfach mehr Energie als früher, sondern wir haben zusätzlich zu der alten Energie eine völlig neuartige Energie, Neue Energie eben. Sie hat mit Ausnahme des Wortes Energie nichts mit alter Energie zu tun, sie funktioniert völlig anders. Und sie verträgt sich ausgesprochen schlecht mit alter Energie. Das heißt, die Energien haben natürlich kein Problem, aber die Auswirkungen auf das menschliche Leben, die sich beim Mischen ergeben, sind in aller Regel höchst unerfreulich. Was jeder Erwachende früher oder später erlebt und erfährt. Je näher er dem Erwachen ist, desto schmerzlicher sind die Wirkungen des Vermischens. Das ist ein Grund, warum der Übergang so herausfordernd ist, weil der Mensch immer weiter in die Neue Energie geht und aus Gewohnheit versucht, altenergetisch vorzugehen. Und dann kracht es.

Das nächste Problem, das ich damals hatte, war, dass ich – ganz menschlich normal – versuchte, Neue Energie mit meinem Verstand zu erfassen. Und das geht einfach nicht. Ein erstes Gefühl für Neue Energie bekam ich, als ich in einem Shoud von Tobias eine Übung fand, eine Übung zum Fühlen, zum Spüren. Ich weiß nicht mehr ganz genau, wie die Übung war, aber das spielt keine Rolle. Ich erinnere mich an das Prinzip, und das ist wichtig. Ich beschreibe dir hier also nun die Übung in meiner persönlichen Darstellung. Lies zuerst, wie sie aufgebaut ist, und mach sie dann selbst.

Schließe die Augen und stelle dir ein Haus vor. Ganz egal, wie es beschaffen ist, ein Gebäude aus deiner Phantasie halt. Und dann durchwanderst du das Haus. Gehe in den ersten Raum. Darin befindet sich die Energie von Familie. Nimm einfach wahr, wie sich diese Energie anfühlt, ohne die Gefühle zu benennen oder zu beschreiben. Fühle nur, nimm nur wahr.
Nach einer Weile gehst du in den nächsten Raum. Darin befindet sich die Energie von Verstand, mentale Energie. Fühle sie wieder, solange du willst, und gehe dann weiter, wenn du fertig bist.
Im nächsten Raum befindet sich emotionale Energie. Fühle sie eine Zeitlang, und gehe dann weiter in den nächsten Raum.
Jetzt hast du den Raum des Lichts betreten, hier herrscht helle Lichtenergie. Lass dich von Licht durchfluten und nimm wahr, wie es sich anfühlt. Bade eine Zeit im Licht und fühle, bevor du schließlich den letzten Raum betrittst.
Im letzten Raum befindet sich Neue Energie. Augenblicklich spürst du, wie sich Neue Energie für dich anfühlt. Bleibe eine Zeitlang da und nimm in deinem ganzen Wesen die Gefühle wahr, die entstehen.

Das war die Übung. Wichtig ist, dass du nicht versuchst, deine Gefühle zu beschreiben, sondern dass du sie einfach nur wahrnimmst. Wenn es dir gelungen ist, dich auf deine Gefühle einzulassen, hast du in jedem Raum etwas anderes wahrgenommen, im letzten Raum etwas sehr anderes. Und vermutlich fällt es dir auch schwer, diese Gefühle im letzten Raum irgendwie in Worte zu fassen. Das ist gut so. Im Grunde ist es bei der Übung auch egal, welche Energien in den anderen Räumen sind. Diese anderen Räume dienen nur dazu, dich auf das Fühlen einzustimmen und Unterschiede wahrzunehmen.

Wichtig beim Verständnis für Neue Energie ist auch, dass wir Menschen sie erschaffen. Wie wir das tun und wie wir alte Energie erschaffen haben, erfährst du im übernächsten Abschnitt. Die Neue Energie wurde nicht von Erzengeln und aufgestiegenen Meistern erschaffen, auch nicht von Jeshua, sondern von uns. Sie regnet nicht von irgendwo auf uns herab, sie wird uns nicht von irgendwem geschenkt, sie wird von uns erschaffen, sie ist unsere Energie. Und wir sind die ersten, die in die Neue Energie gehen, die mit ihr arbeiten und Erfahrungen machen. Wir, die erwachenden und erwachten Menschen dieser Zeit. Aufgestiegene Meister beobachten uns, wie wir mit Neuer Energie umgehen und was dabei heraus kommt, und erzählen uns von ihren Beobachtungen. Aber sie wissen im Grunde darüber nicht mehr als wir, sie haben nur einen anderen Blick darauf. Dieser Hinweis kann für einen erwachenden Menschen wichtig sein, weil er oft glaubt, andere Wesen könnten ihm Neue Energie erklären, andere Wesen wüssten mehr darüber. Aber nein, so ist es nicht. Er selbst ist der Meister der Neuen Energie, nicht die Wesen auf der anderen Seite.

Zu diesem Hinweis möchte ich hier auch zwei Ausschnitte von Channelings von Tobias anbringen. Tobias hat dies zwar in vielen Channelings immer wieder betont, aber in diesen beiden erscheint es mir besonders deutlich.

Liebe Freunde, dies ist der Kursraum für die Neue Spirituelle Energie der Erde. Dies hier ist das Klassenzimmer. Ihr alle, ob Ihr hier versammelt seid oder diese Zeilen lest – Ihr bildet die Klasse! Damit wollen wir sagen, dass es eine Anzahl, eine geringe Anzahl Menschen gibt, die soeben dabei sind, sich in das hineinzubewegen, was wir als „Erde der Neuen Energie“ bezeichnen. Wir haben schon in früheren Channeln davon gesprochen. Wir sagten beispielsweise, dass das Bewusstsein der Erde seit der Messung am 13. Dezember 1999 begonnen hat sich aufzuspalten. Es handelt sich dabei im wörtlichen Sinne um eine Bewusstseinsspaltung, bei der zwei Welten zwar Seite an Seite und gleichzeitig existieren, beide aber dennoch völlig unterschiedliche energetische Eigenschaften und Merkmale besitzen. Eine kleine Anzahl Menschen erklärte sich bei der Befragung im Dezember einverstanden damit, die Ersten zu sein, die den Übergang wagen wollten, sie waren bereit, Bauplan und Entwürfe für die Neue Energie zu erstellen. Und das ist genau die Gruppe, die jetzt hier sitzt oder diese Zeilen liest und noch ein paar andere Menschen, aber die Zahl ist wirklich eher klein. Und deswegen nennen wir das hier „den Klassenraum für die Neue spirituelle Energie der Erde“.

Ihr seid die Ersten, die den Übergang vollziehen werden. Ihr seid die Ersten, die etwas über die Neue Energie in Erfahrung bringen werden. Ihr seid diejenigen, die Wege bahnen und Tunnel bauen für die Menschen, die nachkommen. Indem Ihr Lehrer, die Ihr hier versammelt seid, anderen Menschen zeigt, wie sie ihre eigene Realität erschaffen können, dann kommen auch sie durch den Tunnel in diese neue Energie. Und dann, meine Freunde - wie gesagt -  dann kommen auch diejenigen von uns, die gestorben sind – Eure Engel, Eure Runners, die Mitglieder des Crimson Council und der Bruderschaft des Lichts – dann kommen auch wir durch diesen Tunnel.

(Aus Lektion 6 der Neue-Erde-Serie vom 12. 2. 2000, übersetzt von Ulrike Heyer.)

[Auf Fragen nach Rat von Tobias & Co]

Shaumbra, Ihr macht Eure Sache ganz fantastisch – und wir sagen: Wir glauben nicht, dass wir es nur annähernd so gut tun könnten – wir folgen Euch! Wir kommen nach Euch herein! Wir werden Eure Kinder, und Eure Enkelkinder, und deren Kinder. Wir treten in Eure Fußstapfen.

(Aus Shoud 4 der Verkörperungsserie vom 6. 11. 2004, übersetzt von Matthias Kreis.)

Also, wir hier auf der Erde sind die ersten Wesen, die mit Neuer Energie arbeiten. Deshalb ist es wichtig, dass wir einander unterstützen und die Worte der Meister als zusätzliche Hilfestellung annehmen, ohne uns wörtlich an sie zu klammern. Gerade Tobias brachte das immer wieder sehr klar zum Ausdruck. Neue Energie kann nicht durch Studieren erkannt oder „erlernt“ werden, sondern nur durch praktisches Leben. Dabei entwickelt sich auch das unfehlbare Gespür für sie. Die folgenden Texte sind natürlich ebenfalls nur eine Unterstützung, sie können die praktische Erfahrung nicht ersetzen.

Beitrag des Moments

Über die Schöpferkraft von Gedanken wurde viel geschrieben, viel geredet und viel experimentiert. Mitunter auch gestritten. Da gibt es die Mentalisten, die fest davon überzeugt sind, dass ihre Gedanken ihre Welt erschaffen, dass sie mit Gedankenkraft das in ihr Leben ziehen, was sie wollen. Aus dieser Ecke kommen die Strömungen à la Positives Denken.