Verkörperte Erleuchtung

Neue Energie Lehren

Die Art von Erleuchtung, die wir heute erleben und erfahren, unterscheidet sich fundamental von der Erleuchtung, die die sogenannten aufgestiegenen Meister erlebt haben, die heute so gerne gechannelt werden. Das heißt, die Erleuchtung selbst ist schon dieselbe, aber das, was danach kommt, ist grundsätzlich anders. Zum Unterschied von besagten Meistern leben wir heute verkörperte Erleuchtung, und die ist abschnittsweise auch für erleuchtete Menschen ganz schön herausfordernd.

Seit dem ersten erleuchteten Menschen vor Jahrtausenden bis ins 19. Jahrhundert war das so: Ein Mensch erlebte seine Große Erkenntnis (= Erleuchtung), war völlig aus der Bahn geworfen, schwelgte im Hochgefühl (im siebenten Himmel) – und verabschiedete sich auf die andere Seite. Und zwar schon nach wenigen Wochen oder Monaten. Wenn er aus seinen erleuchteten Augen auf die Welt blickte, in der er lebte, stellte er fest, dass die für ihn nicht auszuhalten war, also verließ er die Erde.

Von da her kommt auch die Bezeichnung Aufgestiegener Meister. Zu Lebzeiten hatten diese Menschen häufig eine Anhängerschaft und wurden von ebendieser als Meister verehrt. Dann wurden die Meister erleuchtet und verließen kurz danach die Erde. Aus Sicht der zurückgebliebenen Anhänger sind diese nun „aufgestiegen“. In den Himmel, ins Nirvana, je nach Vorstellung des jeweiligen Kulturkreises. Und schon haben wir aufgestiegene Meister. Und wieder haben wir die Verknüpfung von Erleuchtung und physischem Tod. Noch heute ist in vielen – wenn nicht den meisten – Menschen die Vorstellung verankert, dass der stinknormale Typ von nebenan unmöglich erleuchtet sein kann. Schließlich lebt er ja noch, und hat obendrein nicht einmal einen Heiligenschein.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam Kuthumi lal Singh ins Bild. Nach einer mühevollen Zeit erlebte er seine Erleuchtung und – blieb! Er blieb einfach da, als erster. Ein Jahr, zwei Jahre, drei Jahre – er war noch immer da. Er blieb tatsächlich 27 Jahre lang nach seiner Erleuchtung auf der Erde. Er ist der erste gern gechannelte Meister, von dem wir zuverlässige Informationen über das Leben danach erhalten können, über die verkörperte Erleuchtung. Und in der Tat war ich überrascht, von Kuthumi viele ähnliche Erfahrungen zu hören, wie ich sie gemacht habe. Die besten und zuverlässigsten Informationen erhalten wir allerdings nicht von Meistern auf der anderen Seite, sondern von jetzt lebenden erleuchteten Menschen.

Was bedeutet nun verkörperte Erleuchtung? Kurz und einfach gesagt: Wir bringen alles von uns hierher in diesen Körper. Nicht nur die ganze Seele, die wir sind, und die davor nur einen kleinen Teil von sich in den Körper gesteckt hatte, sondern auch alle anderen Aspekte von uns, die wir jemals erschaffen haben. Das schließt alle vergangenen Inkarnationen mit ein. Alles kommt voll und ganz in unseren Körper, es bleibt kein Überbleibsel irgendwo anders da draußen.

Das haben die Meister früherer Zeiten nicht gemacht. Sie haben erkannt, wer sie wirklich sind, und sind dann gegangen. Sie wissen gar nicht, wie es ist, sich mit menschlichen Problemen herumzuschlagen. Sie wissen nicht, wie es ist, wenn plötzlich alles, absolut alles zu ihnen zurückkommt und sich in ihrem Körper breit macht. Allerdings kennen sie auch nicht die berauschende und unbeschreibliche Erfahrung, wenn die Seele menschliche Erfahrungen macht, wenn plötzliche jede Erfahrung, jedes Erlebnis und jede Emotion neu ist und eine völlig andere Qualität bekommt. Sie kennen also die vierte Ebene des Fühlens nicht. Sie wissen nicht, wie einfach das menschliche Leben sein kann, obwohl es die ganze Welt kompliziert macht.

Wir, die wir heute leben und unsere Erleuchtung erfahren, wir steigen nicht auf. Und das bedeutet nichts anders, als dass wir uns nicht kurz nach unserer Erleuchtung von der Erde verabschieden. Wir bleiben hier. Wir ziehen uns auch nicht in die Wälder oder in die Berge zurück. (Von einer eher kurzen Zeit kurz nach der Erleuchtung abgesehen.) Wir leben hier in der Welt, umgeben von anderen Menschen, die größtenteils tief schlafen. Wir wollen die Welt aus der Seelenperspektive erleben, um zu sehen, wie unglaublich schön dieses Leben hier ist. Wir machen es für uns, aber gleichzeitig zeigen wir den anderen etwas damit, und das hat eine große, sehr große Auswirkung auf unsere Umgebung und auf die gesamte Welt.

Wir sind keine aufgestiegenen Meister, wir sind verkörperte Meister. Das, was wir tun, kennen die aufgestiegenen Meister nicht, und deshalb können sie in Channelings nichts darüber sagen. Oft tun sie es dennoch, aber dann verhalten sie sich nicht anders als katholische Priester, die über Partnerschaft und Ehe reden.

Der erste verkörperte Meister war also Kuthumi, nach ihm folgten weitere. Ein prominenter Name aus der jüngeren Vergangenheit ist Osho. Der hat den Vorteil, dass es zahllose Videos von ihm gibt, man kann ihn also näher erleben als Kuthumi. Und von mir gibt es immerhin viel zu lesen und die Möglichkeit, mit mir zu sprechen.

An den genannten Personen sehen wir auch, dass sie nach ihrer Erleuchtung die buntesten Herausforderungen zu meistern hatten und dass sie keineswegs alle menschlichen Probleme gelöst hatten. Kuthumi war 27 Jahre lang arm, er brachte es nicht zu materiellem Wohlstand. Es schien ihm nicht viel auszumachen, aber Tatsache ist: er hatte kein Geld. Von Osho wird erzählt, er hätte über Jahrzehnte hartnäckige körperliche Probleme gehabt. Dafür hatte er Geld im Überfluss.

Kuthumi lernte als erster die Feindseligkeit schlafender Menschen kennen. Die Schlafenden werden nicht so gern in ihrer Komfortzone gestört, sie reagieren sehr sensibel auf bewusste Menschen. Kuthumi wurde beschimpft und verjagt. Osho lernte die amerikanische Bürokratie und das konservative Bewusstsein kennen, als er in den USA diese große Kommune gründete. Er wusste wohl im Vorhinein, dass er nur Un- und Missverständnis ernten würde, aber es zu wissen und es zu erleben sind zwei verschiedene Dinge.

Ich will damit nicht sagen, dass die zwei Männer überwiegend schlechte Erfahrungen gemacht haben, es dürfte eher das genaue Gegenteil der Fall gewesen sein. Ich möchte nur aufzeigen, dass da sehr wohl Herausforderungen auf verkörpert erleuchtete Wesen warten, und dass es keineswegs so ist, dass man dann nur sanft schwebend durch die Welt gleitet und himmlische Lieder singt. Auch verabschieden sich nicht automatisch alle menschlichen Probleme, nur weil man erleuchtet ist. Aber die Perspektive der verkörperten Seele, die überstrahlt alles. Deshalb bleiben wir hier, das wollen wir erfahren.

Die größte Herausforderung liegt meinem Empfinden nach allerdings in der Heftigkeit des heutigen Massenbewusstseins. Kuthumi hatte keinen blassen Schimmer von der heutigen Manipulation, alle früheren Meister sollten besser nicht darüber reden, denn sie wissen nicht, wovon sie reden. Nicht einmal Osho, der 1990 gestorben ist, kannte das Ausmaß der heutigen Manipulation. Sie wächst progressiv in einer steil ansteigenden Kurve. Es ist zwar so, dass man als erleuchteter Mensch immun gegen Manipulation ist, aber wir sind göttlich und menschlich. Ein Teil von uns wird ständig in diesen Sog hinein gezogen, vor allem der Verstand. Was mich betrifft, ich brauche viel Rückzug und Ruhe, um wieder zu meiner Klarheit zu gelangen, um die Tentakeln des Massenbewusstseins wieder abzuschütteln. Sie erreichen zwar nie meinen Kern, aber sie heften sich immer wieder an meinen Verstand. Der gehört aber auch mir, und ich mag es nicht, wenn sich jemand daran zu schaffen machen will.

Was will ich mit meinen Ausführungen sagen? Gib Acht, wenn du Informationen von alten Wesen aufnimmst. Seien es sogenannte aufgestiegene Meister, die gechannelt werden, oder seien es Schriften von alten Meistern, die du liest. Achte genau auf die Resonanz in dir, sie sagt dir deine Wahrheit. Alle alten Meister haben eines gemeinsam: sie wissen eher wenig über das heutige Leben und wenig über verkörperte Erleuchtung. Wirklich. Der Meister bist du, nicht die anderen.


Und so, wie wir uns es als Menschen nicht bewusst ausgesucht haben, ob wir erwachen wollen oder nicht, haben wir es uns nicht bewusst ausgesucht, ob wir verkörperte Erleuchtung wollen oder nicht. Sie passiert ganz einfach, für jeden von uns. Falls du deine Erleuchtung schon erlebt hast, weißt du, wovon ich spreche. Es war nicht wirklich eine Option für dich, den Planeten zu verlassen, nicht wahr? Du hast vielleicht damit geliebäugelt, aber letztlich war es keine Option. Nicht, wenn du es bis hierher geschafft hast.

Es gibt keine größeren Meister als uns. Egal, wie lange sie schon tot sind. Oder wenn sie noch leben, egal, wie viel mediale Aufmerksamkeit ihnen zuteil wird. Die ganzen großen Namen, tot oder lebendig, sind um nichts weiser als du und ich. Wirklich. Vergiss das nie! Es gibt so eine starke Neigung in Menschen, auch in erleuchteten, dass andere so viel weiser wären und alles könnten, was sie selbst nicht können. Das ist aber schlicht und einfach nicht wahr. Ich erlebe diese wunderbare, gelebte Weisheit immer wieder, und mittlerweile sogar ziemlich häufig. Wir verkörperte Meister sind schon das Ende der Fahnenstange. surprise

Kommentare

Danke schön für diesen wunderbaren Artikel. Ich bin ja schon seit einigen Jahren auf Deiner Seite und ganz am Anfang fragte ich mich oft wovon redet Reiner da bloß aber ich hatte meine innere Stimme die rief jaaaaa.
Heute ist es ein Wissen und Fühlen das es so ist und das ist großartig. Immer wieder werde ich unsicher und es ist schön in diesen sicheren Raum zurück zu kehren und zu sehen nein ich bin und war nie allein. Liebe Grüße

Ich wusste nicht, dass du schon so lange hier bist. Ich hab dich erst bemerkt, als du dir deinen Raum genommen hast und als du mir das erste Mail geschrieben hast. Das ist noch nicht Jahre her. ;-)
Jedenfalls weißt du jetzt ganz genau, wovon ich spreche. Du weißt jetzt alles, wie ich weiß. ;-)
LG, Reiner

Meine Erinnerung ist nicht mehr so richtig da aber es war so ungefähr 2017. Eine unbeschreibliche Zeit es hat mir den Boden unter den Boden weggezogen. Ich habe gelitten wie noch nie in meinem Leben. Quasi einmal vom Himmel in die Hölle. In dieser Zeit fand ich Deine Seite und es fühlte sich an wie wow es gibt Menschen die das machen was ich tue. Ich wusste nichts von Aufgestiegenen Meistern und Channelings da war eine Abwehr in mir aber ich war bereit alles zu tun. Ich wollte Gott verdammt noch mal zurück in den Himmel.Was gar nicht ging war mich einer Gruppe anschließen. Also war ich auch bei Dir leise im Hintergrund.
Erst letztes Jahr spürte ich eine so große Dankbarkeit die ich ausdrücken wollte und kam hervor.
Liebe Grüße

... dieses Runter in die Hölle. Aber das weißt du ja. ;-)
Jedenfalls danke ich dir für deinen Ausdruck, er ist sehr bereichernd. :-)
LG, Reiner

Das Gefühl vom Himmel in die Hölle zu fallen kenne ich auch. Dahinter steckt zumindest für mich immer eine Lernaufgabe, eine Erkenntnis und die Erinnerung an dieses höhere Bewusstsein. Das falsche Umfeld lässt uns sehr schnell wieder vergessen. Das ist dann der Fall in die Hölle.
GLG ❤️

Hallo Jenny,

schau mal da: Nichts mehr zu lernen ;-)

Wen meinst du mit "euch"?

Liebe Grüße

Reiner

Hallo Reiner,

ich bin mir bewusst, dass alles Wissen bereits in mir ist. Am Anfang ist es schwer diese Neue Energie und überhaupt das bewusste sein aufrecht zu erhalten. Da erleuchtet zu sein und in diesem Bewusstsein zu leben so vollkommen anders ist als das Leben und Bewusststein der meisten anderen Menschen, hab ich mich vereinzelt wieder in diese (ich nenne sie niedrigere Schwingung) hineinziehen lassen. Vermutlich um ihnen wieder näher zu kommen, was aber immer mit viel Schmerz verbunden war. Das waren für mich sehr lehrreiche Erkenntnisse, aber ich habe verstanden das ich das loslassen muss. Ich sehe mich selbst in jedem Menschen, eigentlich gibt es nur mich das Bewusstsein, die Energie die sich selbst erkannt hat. Trotzdem bin ich auf anderer Ebene dankbar das es Menschen wie dich gibt und weitere die ihre Erfahrung der Erleuchtung teilen, also im Prinzip bin ich mir selbtst dankbar :)

Liebe Grüße
Jenny

Hallo Jenny,

danke, dass du dankbar für mein Wirken bist. wink

Es gehört zum Wesen der verkörperten Erleuchtung, dass du immer wieder ins Massenbewusstsein gezogen wirst. Du brauchst nur aufhören, dagegen anzukämpfen, dann tut es auch nicht mehr weh. smiley

Liebe Grüße

Reiner

Hallo Reiner,

danke. Da hast du Recht. Mir ist dazu passend wieder eine Erkenntnis von vor zwei Jahren eingefallen (Erwachensprozess), dessen Worte mir damals noch nicht so weitreichend bewusst waren wie heute: "Der einzige Kampf den du führen musst ist der mit dir selbst. Aber um den zu gewinnen musst du aufhören zu kämpfen und anfangen zu glauben."

LG Jenny

Service-Tipp

Der leichte Weg

Der leichte Weg zu dir

Wie wäre es, wenn in einem einzigen Gespräch alle deine Fragen, Zweifel und Unsicherheiten geklärt würden? Wäre das nicht ein angenehm leichter Weg?
Es ist ganz einfach: Ich sehe deine Wahrheit, ich sehe die Perfektion deines bisherigen Weges, und ich sehe die Ursachen für deine Schwierigkeiten. Du erhältst eine Klarheit über dich selbst wie nie zuvor.

Lehre-Tipp

Du kannst es nicht erwirken

Neue Energie Lehren

Was ist die Lieblingsbeschäftigung von Erwachenden? Sie arbeiten an ihrem Erwachen. Da sind einmal die Klassiker Themen bearbeiten und Übungen machen. Aber es geht weiter. Sie versuchen, ihre Göttlichkeit einzuladen, sich mit ihrer Göttlichkeit zu verbinden, sie zu spüren, sie zu fühlen, Energien zu fühlen, das Massenbewusstsein zu fühlen, die Zeitlosigkeit wahrzunehmen und vieles mehr. Sie versuchen, sich ihr göttliches Leben vorzustellen und auszumalen, wie das dann wohl sein würde. Sie stecken unheimlich viel mentale Energie in all diese Dinge.

Kapitel: 
Hinweise

Buchtipp

Europa Reinventa

Isaac Platon: Europa Reinventa

Dieses Buch ist wirklich epochal. Es ist kein Buch über Erwachen oder Erleuchtung, was sonst mein Hauptthema ist. Dafür ist es ein Buch über ein neues Europa aus der Sicht eines Erleuchteten. Alle politischen und wirtschaftlichen Systeme entstanden aus der Sicht von schlafenden Menschen. Europa Reinventa hingegen zeigt ein Gesellschafts- und Wirtschaftssystem auf, das ein erwachter Mensch gezeichnet hat.

Blogtipp

Winds of Change

Reiners Sicht auf die Welt

Die heutige Zeit ist spannend wie nie. Und aufregend. Die Frage ist nur: Worauf schauen wir? Worauf richten wir unsere Aufmerksamkeit? Im Massenbewusstsein ist so viel in Bewegung wie noch nie. In der Folge natürlich in der Energie. Nachdem auf der Erde so viel Energie ist wie noch nie, kann ich getrost von Stürmen, nicht von Winden reden.