Mein Blog: Mein Leben nach dem Erwachen

Reiners Blog

Anfang 2010, kurze Zeit nach meinem Erwachen, habe ich begonnen, einen Blog zu schreiben. Und wie das so ist nach der Erleuchtung, kamen zuerst alle Themen hoch, die noch da waren, denn das musste alles weg. Man kann nichts Altes mitnehmen in das neue Leben. In den ersten Monaten 2010 findest du also viele Einträge, die dir zeigen, wie ich mit dem Hochkommen dieser Themen umgegangen bin. Ich mag diese Texte besonders.

Insgesamt gibt es seit damals weit über 100 Einträge, die sehr viel Inspiration für dich beinhalten können. Das Alter der Einträge spielt überhaupt keine Rolle. Du findest für dich passende Texte aus 2010 genauso wie aus 2018 und den Jahren dazwischen. Die Art der Einträge ist sehr unterschiedlich: Selbstentwicklung, lehrend, stimmungsvoll, freudvoll, verärgert … eben alles, was ein menschliches Wesen zu bieten hat.

In ein paar Texten befasse ich mich mit Dingen im Außen, ich schaue auf das Weltgeschehen. Diese Einträge findest du unter dem Menüpunkt Welt.

Ich lade dich ein zum Stöbern!

Seele und ich

In den letzten Stunden ist mir ein Lied von Mark Anthony durch den Kopf gegangen, während ich andere Sachen gemacht habe. Schließlich habe ich es mir auf YouTube angeschaut. Und da war wieder dieses großartige Erlebnis: meine Seele war mit von der Partie und hat auch zugeschaut. Während mein menschlicher Teil Assoziationen zu den dargestellten Emotionen produzierte, erlebte mein göttlicher Teil diese Emotionen mit. Und ich wünschte so sehr, andere Menschen könnten nachvollziehen, was das bedeutet.

Was Erwachende nicht glauben wollen

Es gibt ein paar Dinge, die spirituell suchende und erwachende Menschen ums Verrecken nicht glauben wollen:

  • Der menschliche Verstand kapiert nicht das Geringste von Erleuchtung. Daher ist jeder Versuch, mit dem Verstand etwas verstehen, steuern und herbeiführen zu wollen, nicht nur zum Scheitern verurteilt, sondern hält den Menschen vom Erwachen fern.

Blogs von früher

Unterhalb dieses Eintrags findest du Blog-Einträge von mir, die ich zwischen Jänner 2010 und Juli 2012 geschrieben habe. Ich habe sie im Lauf des Jahres 2016 wieder ausgegraben und festgestellt, dass sie sehr wertvoll für erwachende Menschen sind. Zum einen findest du dort Erkenntnisse und Perspektiven eines damals noch frisch Erwachten. Sie sind zeitlos gültig, wie ich immer wieder feststelle. Zum anderen kannst du sehen, durch welche Prozesse und Schwierigkeiten ich gegangen bin. Das sind Dinge, die vielen erwachenden und erwachten Menschen bekannt vorkommen.

Das Ende der Welt

Letzte Nacht habe ich in meiner aktuellen Lieblings-Fernsehserie ein Lied gehört, das irgendwie schöne Gefühle von damals schmerzlichen Erlebnissen in mir geweckt hat. The End of the World (Das Ende der Welt) ist der Titel des Lieds. Das Ende der Welt, genauso habe ich das damals empfunden.

Auf meiner spirituellen Reise geschah es nicht einmal, sicher drei oder vier Mal, dass ich mich völlig am Ende sah. Ich meine, so richtig am Ende, nicht bloß in einer Phase, in der nichts mehr ging und nichts mehr funktionierte.

Gang über die Brücke

Sowohl Tobias als auch Kryon verwendeten – wie so oft – dasselbe Bild: die Brücke. Der Gang über die Brücke ist das Übersetzen von der dualen Energie in die Neue Energie, der Wandel vom menschlichen, dualen Selbst zum neuenergetischen, göttlichen Selbst. Beide beschreiben, wie schwierig und herausfordernd dieser Gang sei. So herausfordernd wie nichts, was wir jemals erlebt hätten. Kryon nannte es nur die Brücke, Tobias nannte es die Brücke der Schwerter.

Vollendung

Das ist nun mein Wort für das, was man oft Aufstieg oder Meisterschaft nennt. Ich habe ja geschrieben, dass mir beide Wörter nicht so gut gefallen. Besonders Aufstieg gefällt mir gar nicht gut. Wohin sollte ein Mensch aufsteigen? In den Himmel, in andere Sphären? In eine sensationell hohe (Licht-)Schwingung? Das erinnert mich zu sehr an esoterische Konzepte. Die Schwingungen eines Menschen verändern sich ständig, gemäß seinem Bewusstsein, das ist ein automatischer Nebeneffekt. Darüber hinaus erinnert mich Aufstieg zu sehr an Hierarchie.

Seiten