Wutbürger

Neues Bewusstsein quillt aus allen Ecken.
Nachdem ich äußerst wenig fernsehe, und wenn, dann praktisch nie ORF, versäume ich auch regelmäßig Dorfers Donnerstalk. Aber für mich interessante Informationen finden zu mir. Diesmal hat mich mein Freund, bei dem ich gerade wohne, darauf aufmerksam gemacht. Der Donnerstalk wurde nach etlichen Jahren nun eingestellt, und in der letzten Folge gab es einen Auftritt von Roland Düringen. (Zur Information für die nicht-österreichischen Leser: Alfred Dorfer und Roland Düringer sind in Ö zwei bekannte und erfolgreiche Kabarettisten.)

Ich traute meinen Ohren nicht. Düringer machte kein Kabarett, sondern setzte zu einer Wutrede an. Er demaskierte unser Gesellschaftssystem und schrie: „Wir sind wütend!“ Als er fertig war, bekam er Standing Ovations. Das Publikum erhob sich von den Stühlen und applaudierte heftig. Düringer machte sich über Politiker und Banken nicht lustig, er attackierte sie offen. Und das, bitte, im österreichischen Staatsfunk!

Ich kann nicht sagen, wie sehr ich mich darüber gefreut habe. laugh Neues Bewusstsein quillt aus allen Ecken. Nicht mehr nur leise, es wird lauter. Immer mehr Menschen durchschauen, was da eigentlich gespielt wird. Und immer mehr Menschen stehen auf und ergreifen das Wort. Immer mehr Menschen hören auf, mitzuspielen. Tja, wir schreiben 2012. In diesem Jahr erwarte ich ja eine wesentliche Änderung der Gesellschaftssysteme, der Menschheit. Und wenn nun sogar im Staatsfunk Aufrufe zum Niedergang des Systems gesendet werden …

Die Konsequenz? Nicht etwa große Empörung, nein, im Gegenteil. Aus einer Zeitung erfuhr ich, dass Düringers Worte nicht von ihm selbst stammten, sondern aus dem Buch „Vom Systemtrottel zum Wutbürger“ von Eugen Maria Schulak und Rahim Taghizadegan. In irgendeiner Ecke habe ich von diesem Buch schon gehört. (Hier bei amazon.) Ein Verlag lud Düringer ein, aus dem Buch ein Hörbuch zu machen, damit die Botschaft noch weiter verbreitet werden kann. Das Hörbuch gibt es übrigens schon.

Die vielen Menschen auf der Welt, die sich schon lange dem Neuen Bewusstsein zugewendet haben, aus Spielen und Systemen ausgestiegen sind und mitunter ziemlich harte Durststrecken zurückgelegt haben, beginnen nun, die Früchte ihres Wirkens zu sehen. Sie waren die Wegbereiter, haben des Massenbewusstsein der Menschheit verändert, und nun bahnt sich dieses Bewusstsein seinen Weg. Wenn das kein Grund zum Feiern ist! cool

Und hier nun das Video von Düringers Auftritt im ORF.

Beitrag des Moments

Dies ist ein Punkt, der von einem großen Teil der Erwachenden am liebsten, am längsten und am hartnäckigsten ignoriert wird. Du gehst in deine Souveränität, aber dein menschliches Selbst will das nicht. Mehr noch, es verabscheut nichts mehr als die Souveränität, weil es darin den Verlust jeglicher Sicherheit sieht. Aus menschlicher Sicht bedeutet es das auch. Die oft zitierte Komfortzone zu verlassen bedeutet, einen mutigen Schritt nach dem anderen in Richtung Souveränität zu gehen.