Selbstwert - Eine Heilung?

Am 11. Februar war in Wien wieder das monatliche Shaumbra-Treffen bei Elisabeth. Unter anderem erzählte sie uns von der Matrix-Quanten-Heilung, die sie seit ein paar Monaten macht. Gegen Ende des Treffens – es ging längst um etwas anderes – fragte Ulli, ob Elisabeth uns diese Heilung zeigen könnte. – Gesagt, getan. Elisabeth macht das so:
Sie stellt sich im rechten Winkel vor den Klienten und legt ihre rechte Hand auf seine linke Schulter. Sie fragt den Klienten nach einem Thema, das er auflösen möchte. Der Klient spricht das Thema nicht aus, er stellt es sich nur vor. Elisabeth hat nun in ihrer rechten Hand das Thema des Klienten. Die linke Hand hat sie auch ausgestreckt, sie enthält die Lösung. Elisabeth führt nun ihre linke Hand langsam zum Körper des Klienten. Dabei sucht sie zunächst einen Druckpunkt vor dem Körper des Klienten. Sobald sie ihn hat, führt sie ihn an den Körper des Klienten heran.
Es ist lustig, dabei zuzusehen. Sobald der Druckpunkt Richtung Klient geschoben wird, bekommt dieser wackelige Beine, wankt und fällt. Zu diesem Zweck steht hinter ihm eine zweite Person, die ihn auffängt. Und es ist lustig, das selbst zu erleben. :-)
Jedenfalls ist dann das Thema gelöst. Elisabeth hat die Lösung zum Thema geführt.

Ulli fiel ein paar Mal. Ich wollte das natürlich auch probieren. Aber das klappte nicht. Nicht ich geriet ins Wanken, sondern Elisabeth. Sie versuchte es ein paar Mal, es war jedes Mal dasselbe. Das bedeutete, dass ich mich gegen die Auflösung dieses Themas sperrte, ich leistete Widerstand. Das gefiel mir natürlich gar nicht, denn bewusst war mir das nicht. Ich sehnte mich nach der Lösung.
Wir machten einen anderen Versuch. Ulli wollte auch Heilerin sein und versuchte sich an Elisabeth. Und dann an mir. Ich suchte mir ein Thema, das mir weniger schwerwiegend schien. Zunächst war es so wie vorher. Elisabeth lachte sich schief. „Haha, Reiner steht gerade und Ulli wackelt!“ Doch dann ging es doch. Ich spürte den Druck und fiel nach hinten.

Nach dem Treffen beschäftigte es mich sehr, warum ich mich so sperrte. Das gefiel mir gar nicht! Ich fragte mich, ob ich wirklich so verschlossen und verhärtet sei, wo ich mich doch schon so weit öffnete.

Doch in den folgenden Tagen geschah etwas, obwohl ich mich gesperrt hatte. Elisabeth wollte mein Thema zwar nicht wissen, ich sage es jetzt dennoch, sonst macht die Erzählung meiner Erfahrung keinen Sinn. Mein Thema (das erste, schwere) war, dass ich noch immer glaube, etwas leisten zu müssen, um etwas zu erhalten, etwas zu verdienen. Also ein Selbstwertthema. Ich muss etwas tun, um eine Belohnung zu erhalten. Ich bin es offensichtlich nicht wert, alles zu haben, was ich brauche und will, einfach nur deshalb, weil ich da bin. Sondern ich muss etwas leisten, etwas einsetzen. Ich habe zwar auch den gegenteiligen Glauben, aber der ist noch kleiner und macht sich in meiner Realität sehr viel seltener bemerkbar. In der Regel dominiert der große, alte.

Zwei Tage später, am Samstag, hatte ich einen großartigen Tag. Alles lief besser als gut, ich war bester Laune und in Feierstimmung. Am Abend ging ich aus und traf nette Menschen. Ich war lange unterwegs und entschloss mich in meinem Hochgefühl, noch ein Lokal in der Innenstadt aufzusuchen, das ich schon seit Jahren nicht mehr besucht hatte. Ich ging hinein und stellte mich an die Bar, wo aufgelockerter Betrieb herrschte. Ich unterhielt mich mit zwei, drei Leuten. Dann änderte sich die Situation.

Nach und nach verließen alle Menschen den Barbereich und setzten sich an Tische, die weiter entfernt waren. Sogar das Personal verschwand. Ich war völlig alleine. Kein Mensch im Umkreis von einigen Metern. Alle ergriffen die Flucht vor mir, als ob ich die Pest hätte. Zu Beginn hatte ich mich mit einer jungen Frau unterhalten. Zu dieser Zeit war schon ein Gefühl in mir aufgekommen. Dieses Gefühl wurde stärker, und nun, da ich alleine war, war es ganz stark und ganz klar. Das Gefühl war: „Ich bin ihrer nicht wert. Ich bin es nicht wert, dass sie sich mit mir abgibt. Ich bin die Gesellschaft dieser Frau und aller anderen Menschen nicht wert.“ Ich dachte das nicht, ich fühlte das. Natürlich formten sich dann auch Gedanken daraus, aber es waren quasi Gedanken aus dem Bauch, nicht aus dem Kopf.

Man sollte meinen, dass das alles sehr traurig war. Alle hatten mich verlassen, und ich fühlte mich so unwert, wie man sich nur fühlen kann, als der abscheulichste Mensch dieser Welt. Aber das Faszinierende war, dass es für mich nicht traurig war. Ich fühlte mich nicht schlecht dabei. Ich kämpfe nicht gegen dieses vordergründig unangenehme Gefühl an, ich ließ es immer stärker und immer präsenter werden, ich kostete es aus. Ja, ich genoss es förmlich.
Ich empfand das nicht einfach als Gefühl, das da war. Es war ein richtiger Flash (dieses Wort fiel mir zumindest ein). Etwas ganz Starkes und Überwältigendes. Ich tauchte ein in dieses Meer und kostete jeden Tropfen.
Das ging eine gute Stunde so dahin. Ich war die ganze Zeit alleine, nur eine Kellnerin kam ab und zu, um Getränke zu holen. Nach etwas über einer Stunde war ich fertig. Ich hatte genug geschwelgt und bewegte mich wieder Richtung Außenwelt. Nun kamen auch wieder ein paar Leute in meine Nähe, das Personal kam auch wieder zurück. Die Nacht war schon zu Ende, ich ging nach Hause.

Nachdem ich zwei Tage zuvor bei Elisabeth ein tief sitzendes Selbstwertthema auflösen wollte und scheinbar nicht konnte, war ich nun mit dem Selbstwert schlechthin konfrontiert. Nicht mit einer Folge des mangelndes Selbstwerts, wie dem Glaubenssystem, etwas leisten zu müssen, sondern mit dem mangelnden Selbstwert per se.

Am Vormittag, als ich schlief, hatte ich einen faszinierenden Traum. Auf der Homepage wollte ich zu Shouds – oder auch etwas anderem – von Birgit Junker verlinken. Aber das ging nicht. Birgit gehörte nicht dazu, ich musste sie erst zu Shaumbra Österreich holen, um verlinken zu können. So ungefähr. Dann entstand das Bild des Heiligen Römischen Reiches in mir. Das Reich war riesig groß, größer als ich es vom Geschichtsunterricht in Erinnerung hatte. Ich war der Kaiser, aber ich herrschte nicht wirklich. Es gab eine Stadt, die sehr treu war und schon seit dem 4. Jahrhundert zum Reich gehörte. (Damals gab es zwar das römisch-deutsche Reich noch nicht, aber das spielt keine Rolle.) Ach ja, der zeitliche Kontext des Reiches im Traum war das 17. Jahrhundert. – Zu der Stadt gehörte eine Burg (oder umgekehrt), die sehr eigenständig war. Diese Burg gehörte nicht zum Reich. Die Burg war Birgit. Schließlich gelang es mir, die Burg nach Hause zu holen, ins Reich einzugliedern. Nun war alles gut. Ich konnte jetzt normal auf Birgit verlinken.

Als ich munter war, drängte sich mir sofort eine Interpretation für den Traum auf. Ich hatte einen Aspekt integriert, ihn nach Hause geholt oder nach Hause kommen lassen. Da war die eigenständige Trutzburg in meinem großen Reich, und nun schloss sie sich mir an. Nun konnte ich auch eine Verbindung herstellen, was vorher nicht möglich gewesen war. Nur eines war mir schleierhaft: Warum Birgit Junker? Warum war sie die Burg? Ich kenne Birgit nicht einmal. (Zur Info: Birgit übersetzt die Shouds ins Deutsche.) Erst einen oder zwei Tage später wurde mir klar, warum Birgit in diesem Traum war. Thomas, mein Vorgänger bei Shaumbra Österreich, hat Birgit einmal gefragt, ob sie nicht Sonderchannels auf Deutsch übersetzen wolle, es gäbe einiges Interesse dafür. Birgit antwortete, dass ihr der Crimson Circle viel zu schlecht zahle, sie verlange 12 € pro Zeichen (ohne Leerzeichen), und aus. Thomas hatte mir dieses Mail von ihr geschickt. Ich fand es nicht nur sehr selbstbewusst, sondern sogar ein bisschen frech. Aber jedenfalls repräsentierte ab da Birgit für mich einen Menschen, der kein Selbstwertthema hat. Deshalb war sie im Traum. Die zunächst unerreichbare Burg.

Dieser Traum war am Sonntag, den 14. 2. Am Montag wurde ich krank. Und das ist bei mir absolut außergewöhnlich. Ich bekomme normalerweise nicht einmal einen Schnupfen, geschweige denn etwas Schlimmeres. Es war eine normale Verkühlung, aber das reichte mir, ich kannte auch das schon fast nicht mehr. Die Nase rann, und mein ganzer Körper fühlte sich dumpf und krank an. Am Montag noch nicht so schlimm, ab Dienstag dann. Und wieder drängte sich mir sofort eine Interpretation auf: Diese Krankheit muss die körperliche Reaktion auf die Integration des Aspekts sein. Da kommt etwas, das lange Zeit fremd war. Eine Verkühlung ist eine körperliche Abwehrreaktion gegen fremde Energien, wie zB Bazillen. Aber der Aspekt war nun da, er wurde vom Immunsystem nicht aufgehalten. Also arbeitete jetzt mein Körper mit ihm.
Am Höhepunkt der Krankheit, am Mittwoch, sagte ich zu meinem Körper: „Diesen Aspekt wehren wir nicht ab, wir nehmen ihn an.“ Worauf es mir am Donnerstag sofort besser ging.

Die Krankheit war anders als jede andere, die ich erlebt hatte. Insbesondere während der ersten drei Tage saugte mein Bauch dermaßen Luft an, dass ich mit dem Atmen kaum nachkam. Ich hatte mich nicht bewusst entschieden, so viel so tief zu atmen. Mein Bauch verlangte das ganz einfach. Ich fühlte mich, als ob ich hätte sterben müssen, wenn ich nicht so viel geatmet hätte. Mein Körper verlangte aber nicht nur nach dieser Art von Energie. Er wollte auch feste Nahrung. Vormittags wachte ich schon mit Hunger auf. Das gab’s vor ich weiß nicht, wie vielen Jahren, zum letzten Mal. Ich aß zum Frühstück mehr als sonst, um keine zwei Stunden später schon wieder hungrig zu sein. – Zur Information: ich esse seit ein paar Jahren ziemlich wenig, weil mein Körper nicht mehr will und gleich satt bzw. voll ist. Ich wache schon mit vollem Bauch auf. – Ich nahm nicht eine, sondern zwei Hauptmahlzeiten täglich, wovon jede größer war, als sonst meine einzige Hauptmahlzeit. Und dazwischen ein paar Jausen, die es sonst auch nicht gibt. Ich habe also gefressen. Aber ich hatte auch Appetit! Ich kam aus dem Staunen nicht heraus. Wenn ich früher krank war, hatte ich sehr wenig Bedarf nach Essen, und schon gar keinen Appetit. Aber jetzt? Ich schlang mich aus dem Bett heraus, mich elend fühlend, und aß und aß. Und ich atmete, als ob es um mein Leben ginge. Ich musste gewaltig gearbeitet haben, wenn ich so viel Energie verschlang.

Abgesehen davon, dass sich mein Körper krank anfühlte und ich viel im Bett lag, fühlte ich mich sehr gut. Alles wurde leichter, unbeschwerter. Sorgen, denen ich sonst nachhing, waren weg. Ich hatte keinen Druck, glaubte nicht, irgendwas erledigen zu müssen. Einfach fein! Fast ein paradiesisches Leben. :-)

Ab Freitag blieb ich nicht mehr im Bett. Ich war zwar noch leicht verschnupft, aber ich fühlte mich wieder gesund. Trotzdem ging ich keinerlei Aktivität nach, ich kostete meine Genesung aus.

Ab letzter Woche lief wieder alles normal, gesundheitlich. Mein Nahrungsbedarf war auch wieder reduziert. Dafür hatte ich viel Arbeit mit der Website. :-) Aber ich fragte mich, ob ich jetzt mein Selbstwertthema, oder zumindest eines davon, wirklich gelöst hatte. Es fühlte sich nichts anders an als zuvor, bevor ich bei Elisabeth gewesen war. Zunächst. Ich passte genauer auf und merkte, dass sich in ein paar Situationen meine Einstellung geändert hatte. Ich war nicht mehr darauf aus, es jemand recht zu machen. Das ist zunächst im Alltag gar nicht auffällig, wenn dieses Nicht-auf-Andere-Achten nicht aus Trotz und nicht aus einer Jetzt-erst-recht-Haltung entsteht. Im Alltag sind es wirklich oft Kleinigkeiten. Wann urgiere ich mein Glas Wasser zum Kaffee, das der Kellner vergessen hat? Nach 3 Minuten oder nach einer halben Stunde? Warte ich, weil ich den Kellner nicht nerven will, oder gehe ich ihm auf die Nerven, weil ich mir nicht auf die Nerven gehen will?

Eine Sache ist mir allerdings deutlich aufgefallen. Als ich im Jänner im Geiste die Website entwarf, dachte ich auch daran, um Spenden zu bitten. Die ganze Zeit über stand aber für mich fest, dass die Spenden-Seite erst später dazu kommen würde. Wenn richtig was los ist und viele Inhalte drauf sind, wenn ich noch mehr gemacht habe, als ich angekündigt habe, wenn jeder Besucher der Seite ganz offensichtlich sieht und erkennt, dass ich mich mehr als angestrengt habe, und wenn das, was ich gemacht habe, allgemein als gut und toll anerkannt wird. Wenn, wenn, wenn. Später. Vorher darf ich nicht um Spenden bitten.

Wie war noch gleich das Thema, das Elisabeth auflösen sollte? Lies noch mal nach. ;-)

Gegen Ende letzter Woche, als es daran ging, festzumachen, was am Sonntag auf der Seite sein sollte, war auf einmal völlig klar: Spenden kommen drauf! Wann sonst, wenn nicht jetzt? Und ich schrieb die Seite sofort, noch vor ein paar anderen, sehr, sehr wichtigen Dingen. Das war plötzlich wichtiger. Es war keine Überwindung, das zu tun. Es war völlig klar, es kam von innen und geschah praktisch von selbst.

Also, Elisabeth, irgendwas ist passiert, obwohl du gewackelt hast anstatt mir. :-)
Es kommt mir noch nicht wie die endgültige Lösung des Themas vor, aber es war ein Schritt, und nicht einmal ein so kleiner.

Beitrag des Moments

Vor kurzem habe ich ja über Licht und Dunkel geschrieben und damit die gängige duale Auffassung der Begriffe angesprochen. Licht ist göttlich, schön, gut usw., Dunkel ist menschlich, hässlich und schlecht. Gestern ist mir eingefallen, dass ich ja auch ein Verständnis von Licht und Dunkel habe, das aber nichts mit Dualität zu tun hat.