Mein letzter Blog

Dies ist mein letzter Blog. Nicht nur am Leuchtturm, sondern überhaupt. Der Leuchtturm wird in einigen Tagen geschlossen. Für mich ist das eine gute Nachricht, weil ein Ende ein Neuanfang ist. Und der ist die logische Folge meiner inneren Entwicklung.

Als ich im Mai so darnieder lag, wurde mir vieles klar. Was wie eine Krise aussah, war ein wesentlicher Entwicklungsschritt (was eigentlich die wahre Bedeutung des Wortes Krise ist). In den letzten Tagen der Krise spürte ich deutlich meine Leidenschaft zu lehren, auf andere Art als bisher. Im Sinne des Lehrens auf eine größere Art. Die Krise war letztlich das, was ich für mich als die zweite Ebene des Erwachens bezeichne. Ab den ersten Junitagen sah ich mich, mein Leben und überhaupt alles mit anderen Augen, sehr viel klarer. Und nun bin ich wieder einmal ein anderer als zuvor.

Was habe ich bisher auf meinen Websites gemacht? Ich schrieb hauptsächlich meinen Blog, darüber hinaus ein paar Artikel. In meinem Blog schrieb ich über meine Erfahrungen, meine Einsichten und über meine Schwierigkeiten, Herausforderungen und Probleme. Neben den Aussagen der einzelnen Blogeinträge zeigt der ganze Blog eine Entwicklung, einen Prozess. Meine Entwicklung, meine Prozesse. Die Dokumentation dieser Prozesse hat mir über weite Strecken sehr gedient, ich habe selbst daraus gelernt. Und ich hoffe, dass sie manchen Lesern auch gedient hat.

Und nun hat diese Sache ihr natürliches Ende gefunden. Es gibt keinen Prozess mehr zu dokumentieren, und ich habe auch keine Lust mehr, über aktuelle Erfahrungen von mir zu schreiben. Stattdessen möchte und werde ich wirklich lehren. Lehren in dem Sinn, wie ich es verstehe. Lehren heißt für mich, anderen Menschen dabei behilflich zu sein, ihre Augen zu öffnen, damit sie selbst sehen können, was ist. Mit ihren eigenen, geöffneten Augen.

Ich habe also begonnen, eine neue Website zu machen. Bald ist sie soweit, dass ich sie ins Netz stelle. Vorerst noch mit weniger Inhalten, als ich im Kopf habe, aber das schreibt sich alles nicht so schnell. Für den Anfang ist die Seite OK. Ihr Name ist Neue Energie Lehren, sie wird unter derselben Adresse (rfmp.at) erreichbar sein. Wie der Name schon andeutet, präsentiere ich dort meine Weisheit, meine Einsichten, mein Mitgefühl und meine Unterstützung. Seit Ende Mai / Anfang Juni sehe ich so vieles so viel klarer und befinde mich selbst an einem anderen Punkt. Meine Weisheit auf der neuen Website stammt ausschließlich aus meiner eigenen Erfahrung. Es gibt dort nichts, was ich „bloß“ für richtig halte, aber nicht selbst er- und gelebt habe. Es scheint mir so klar, dass nur die Weisheit aus selbst gelebten Erfahrungen wirkliches Wissen ist. Alles andere ist wirklich nur Philosophie. Und dieses Wissen hat auch einen anderen Wert für Hilfe suchende Menschen im Erwachensprozess.

Blogs und Erfahrungen gibt es auf der neuen Website nicht. Überhaupt gibt es nichts Tagesaktuelles. Sie ist also uninteressant für Menschen, die täglich neue spirituelle Nahrung suchen. Dafür gibt es jede Menge Stoff, der zu wirklichen Einsichten führen kann. Stoff, der natürlich auch wächst, wie mein Erfahrungsschatz und meine Weisheit.

Das entstand also in den letzten Maitagen. Als mir bei meinen Gedanken über diese Lehrerseite klar wurde, dass es keine Tagesaktualität gibt, dass ich nichts aktuell halten muss, fühlte ich eine große Befreiung. Ich habe das lange Zeit großteils mit viel Freude gemacht, doch jetzt will ich das nicht mehr. Neue Texte kommen dazu, wenn ich eine Idee habe, und das war’s. Das fühlt sich nach Leichtigkeit an.

Unschlüssig war ich damals noch, was ich mit dem Leuchtturm machen wollte. Weiterführen? Als Alternative oder Ergänzung? Oder einstellen? Auf einer tieferen Ebene wusste ich schon, dass die Antwort „Einstellen“ lauten würde, sonst wäre ich nämlich gar nicht unschlüssig gewesen. Aber ich ließ mir Zeit. So ein, zwei Wochen später fühlte ich dann in einer schlaflosen Nacht eindeutig, dass ich den Leuchtturm schließen wollte.

Ich würde keinen Blog mehr schreiben, das war klar. Sollte ich ihn weiterführen, damit meine Partnerinnen weiter schreiben konnten? Hm, ich wollte ja mein Ding machen, nicht das der anderen. Wozu also zusätzliche Arbeit? Leidenschaft verspürte ich dazu keine. Dann die Sache mit der Community. Sie war ohnehin nicht aktiv. Meine Versuche, gemeinschaftliche Aktivitäten zu machen, funktionierten nie wirklich. In Ansätzen ja, aber eben nicht wirklich. Es war mir nie gelungen, Menschen anzuziehen, die ein echtes Interesse an einem Gemeinschaftsunternehmen in der Neuen Energie hatten. Ich fühlte einen Stein am Hals, einen Stein, den ich mir selbst umgehängt hatte und den ich natürlich auch nur selbst wieder ablegen konnte. Es war also klar, ich würde den Leuchtturm schließen. Außerdem fühlte ich deutlich, dass ich etwas Neues beginnen und dabei das Alte beenden wollte. Nichts mitnehmen. Was für eine schöne Allegorie zum Weg in die Neue Energie! Das Neue entsteht nicht aus oder auf dem Alten, sondern aus dem Nichts.

Dies ist also mein Entschluss und mein nächster Schritt. Der Leuchtturm ist noch einige Tage da, es gibt nach wie vor viel Inspiration hier, auch wenn nichts Neues dazu kommt. Der Shop kann ebenfalls bis zum letzten Tag verwendet werden. Und dann, irgendwann demnächst, siehst du meine neue Website, wenn du diese Adresse besuchst. Ich freue mich schon sehr darauf! smiley


Nachtrag am 19. 1. 2017, also viereinhalb Jahre später:

Alles ändert sich. wink Auf meiner damals folgenden Website (Neue Energie Lehren) gab es auch wirklich keinen Blog mehr. Keinen alten und keinen neuen. Und dann gab es keine Website mehr. Ich hatte mich also über Jahre Schritt für Schritt immer mehr aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Mittlerweile ist viel Zeit vergangen. Ich verspüre große Lust, meine Weisheit zu teilen, sie erwachenden Menschen zur Verfügung zu stellen. Ich habe den Großteil meines alten Blogs wieder veröffentlicht. Und es wird einen neuen Blog geben, mit neuen Betrachtungen von mir.

Panta rhei - Alles fließt.

Beitrag des Moments

Kreativität führt dich ins Jetzt, zu dir, weg von menschlichen Problemen.