Frantworten auf Shaumbra Österreich

Reiners Blog

Vor 18 Tagen habe ich die Rubrik Fragen und  Antworten auf Shaumbra Österreich eingeführt. Ein Angebot von mir an alle Menschen, die Antworten auf ihre Fragen suchen. Neuenergetisch kostenlos. Hauptsächlich ging es mir darum, meiner Freude, meiner Leidenschaft zu folgen. Ich wollte nur das tun, was mir Freude bereitet. Das heißt, nein, ich wollte nicht, ich tat. Ich tue das nämlich ur gern! Mit Menschen zu sprechen und die Fragezeichen in ihrem Gesicht durch leuchtende Glühbirnen zu ersetzen. :-)

Mir war und ist klar, dass ich gar keine Antwort geben kann, die nicht bereits davor im Universum des Fragestellers existiert hat. Aber der sieht die Antwort manchmal nicht, nicht gleich. Außerdem kommt die Antwort mit meiner Energie und meinen Worten, was durchaus inspirierend und erhellend wirken kann, einfach weil es anders ist.

Ich hatte also außer meiner Selbstbeglückung durchaus auch das Motiv, eine Unterstützung anzubieten. Wobei das natürlich auch wieder meiner Selbstbeglückung dient. :-) So, und dann kam Neue Energie ins Spiel.

Von Anfang an bekam ich teils in Kommentaren und teils in E-Mails Reaktionen von Menschen, die sinngemäß das Folgende sagten: „Ich habe mich sehr über deine Fragen & Antworten gefreut, danke! Ich wollte auch gleich eine Frage stellen. Doch als ich sie formulieren wollte, war sie plötzlich weg.“ Oder: „Als ich meine Frage schreiben wollte, tauchten so viele Antworten in mir auf, dass ich dich nun nichts mehr fragen muss.“

Ist das nicht absolut großartig?! Alleine die Existenz meines Angebotes sorgt bei einigen Menschen dafür, dass ihre Fragen beantwortet werden. Ich habe ja auch einen diesbezüglichen Hinweis bei meinem Angebot angebracht. Nämlich sich die Frage vorher noch einmal selbst zu stellen. Und siehe da, es funktioniert! :-)

Der Erfolg meiner Rubrik lässt sich also nicht daran ablesen, wie viele Fragen da zu lesen sind. Es wurden dadurch schon viel mehr Fragen beantwortet, und das freut mich riesig! - Obwohl ich natürlich immer noch gerne Fragen beantworte. ;-) Außerdem ist es ja noch immer so, dass eine Frage, die ein Mensch stellt, immer auch eine Frage ist, die viele andere auch haben. Somit ist die Antwort auch für andere Menschen interessant. Ich erinnere mich noch gut an die F&A der früheren Shouds. Da wurde auch die eine oder andere Frage von mir beantwortet.

Diese Neue Energie brachte mich auf den Ausdruck Frantworten. Die aufkeimende Frage wird durch die bereits vorhandene Antwort erstickt. Frantwort. :-)

Service-Tipp

Dein persönlicher Lernraum

Persönlicher Lernraum

Dein persönlicher Raum zum Lernen und zum Expandieren – kurz Dein Lernraum – ist ein sicherer Raum für dich, in dem du dich inspirieren lässt, einfach da bist, deine Erkenntnisse gewinnst und wächst.

Lehre-Tipp

Zweiter Kreis: Duale Energie

Neue Energie Lehren

Die Schöpfung ging weiter, das tut sie immer. Es gibt keinen Stillstand, und es gibt kein Zurück. Bewusstsein, nämlich das des Königs und der Königin und das von jedem von uns, ging einen großen Schritt vorwärts. Erstmals in der Schöpfung sollten wir das vorhandene Bewusstsein verlassen, über die Grenzen des bestehenden Bewusstseins hinaus gehen. Anders ausgedrückt: wir verließen Zuhause.

Kapitel: 
Neue Energie

Buchtipp

Ein Jahr Leben in der Neuen Energie

Ein Jahr Leben in der Neuen Energie

Es geht natürlich nur ums Erwachen bzw. um die Erleuchtung. Ich beschreibe meine Entwicklung und meine Erfahrungen, die ich in einem Zeitraum von knapp über einem Jahr nach meinem Erwachen vollzogen bzw. gemacht habe. Die ganze Zeit über lebte ich bereits in der Neuen Energie – und machte fulminante Erfahrungen. Am Beginn war ich mir meines Zustandes noch gar nicht bewusst. Nach und nach realisierte ich, dass ich erleuchtet war.

Blogtipp

Genial!!!

Reiners Blog

Das dachte ich mir an einigen Stellen, als ich letzte Nacht den Shoud sah. In der Nacht zuvor, also der Nacht auf Samstag, hatte ich mir nach dem Telefonat mit Johanna-Merete, wo ich ihr die Funktionsweise des Shaumbra-Forums erklärt hatte, eine Flasche Wein aufgemacht und gut die Hälfte davon getrunken. Nach vielen Wochen mit viel Arbeit hatte ich das Notebook ausgeschaltet und ein paar Stunden mit mir verbracht. Das war schön, denn ich war wieder so richtig bei und mit mir.