Die Antwort auf alle Fragen

Reiners Blog

Ich lese und höre oft, Liebe sei die Antwort auf alle Fragen. Egal, was die Frage ist, Liebe sei die Antwort. Ich würde dem so nicht zustimmen, es deckt sich nicht mit meiner Erfahrung. Ich bekomme bei allen möglichen Frage- und Problemstellungen immer eine andere Antwort, immer dieselbe.

Die Antwort auf alle Fragen, die ich haben kann, ist LEBEN. Das leichte, unbeschwerte, unbekümmerte, sorglose Leben. Nichts spielt eine Rolle, nichts hat eine Bedeutung, nur das Leben, die Erfahrung des unbekümmerten Lebens. In diesem Leben gibt es natürlich auch jede Menge Liebe, aber eben nicht nur, es gibt auch viele andere Dinge. Es gibt Freude, Lust, Spaß, Entzücken und Staunen, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen. Und es gibt auch Ärger und Trauer. Beides steht dem leichten, unbekümmerten und sorglosen Leben nicht im Weg. Es gibt ja unzählige Situationen, in denen Ärger aufkommen kann. Wenn mir zB jemand ins Handwerk pfuscht – es sind ja alle Menschen Schöpfer, und solange ich auf der Erde lebe, werde ich immer wieder Schöpfungen anderer erleben, die mir gerade nicht gefallen. Wenn ich stolpere und auf die Nase falle, wenn mich ein heftiger Regenschauer überrascht und ich noch einen langen Heimweg habe, uvm. Erst wenn ich den Ärger festhalte und darauf bestehe, mich jetzt zu ärgern, ist das leichte, sorglose Leben vorbei. Aber ich kann mich durchaus ein paar Momente, sogar ein paar Minuten lang ärgern und dann den Ärger wieder vergessen. Spätestens dann, wenn ich mir in Erinnerung rufe, dass die Antwort auf alle Fragen Leben ist, liegt der Ärger hinter mir.

Ich kann trauern und die Trauer genießen. In der Tat habe ich das schon oft erlebt. Ein geliebter Mensch verlässt mein Leben, und ich trauere. Ich fühle die Trauer und bemerke, dass sie ein schönes Gefühl ist. Also genieße ich meine Trauer in vollen Zügen. Mittlerweile dauert es bei mir nur mehr ein paar Stunden, bis die Trauer vorbei ist. Egal, wie groß mir der Verlust erschien.

Es passiert mir nach wie vor immer wieder, dass ich Schwere empfinde, also das Gegenteil von dem, was ich Leben nenne. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass man als erleuchteter Mensch keine Schwere mehr erfahren würde. Erleuchtete sind nach wie vor auch Menschen, und der menschliche Aspekt ist bis zum Ende anfällig für Sorgen und damit Schwere. Der Sog des Massenbewusstseins und der eigenen Conditio Humana ist sehr groß, ganz automatisch lässt man sich da immer wieder hineinziehen.

Und wenn ich dann in Sorgen und Fragen drinstecke, fühle ich das LEBEN. Das leichte, unbekümmerte, sorglose Leben. WOW!!! Alles ist weggeblasen, jeder Schatten auf meinem Gemüt und jede Frage ist einfach weg. Ich fühle die Lebendigkeit des Lebens, und nichts hat mehr eine Bedeutung, nur das Leben, das es zu erfahren und genießen gilt. In diesem leichten Leben gibt es keine Probleme, jede Energie, die ich brauche, ist plötzlich da. Bremsen kann ich mich nur noch selbst.

Was soll ich jetzt machen? - Leben.
Wie soll es weitergehen? - Leben.
Ich habe Wünsche. - Leben.
Ich habe Bedürfnisse. - Leben.
Ich habe zu wenig Geld für ... - Leben.
Etwas stört mich. - Leben.
Mein Körper macht Probleme. - Leben.

Die Liste lässt sich endlos fortsetzen. Es spielt wirklich keine Rolle, was die Frage, die Problemstellung oder die aktuelle Situation ist, die Antwort ist immer Leben.

Wenn du gerade den Kopf voller Sorgen hast, aus welchen Gründen und in welchen Lebensbereichen auch immer, dann denkst du vermutlich, du könntest das Leben nicht spüren, du müsstest zuerst erst die ganzen Probleme lösen. Doch ich sage dir: du kannst! Du kannst zu jeder Zeit und an jedem Ort fühlen, was immer du möchtest. Und wenn du dann diese Selbstverständlichkeit, diese Leichtigkeit und diese Lebendigkeit spürst, wirst du selbst sehen, dass sie alle Fragen beantwortet. Es bleibt einfach nichts übrig, was stört, was aus dem Weg geräumt oder gelöst werden müsste, es gibt nur noch Leben! Und dann erinnerst du dich daran, dass du Leben bist.

Nur der Vollständigkeit halber möchte ich anmerken, dass ich die Bedeutung der Liebe auf gar keinen Fall irgendwie herunterspielen will. Aber ich möchte darauf hinweisen, dass die einzige Liebe, die zählt, die Liebe zu dir selbst ist. Nur aus dieser Liebe kann jede andere Form von Liebe entstehen, die dann auch frei von Agenda und Wünschen ist, die einfach nur da ist. Aus dieser Liebe heraus kannst du dann sagen: Ich liebe das Leben! Und dieses Leben gibt dir alles, was du brauchst und wünschst.

Siehe auch: 

Kommentare

Erst jetzt mit meinem jetzigen Wissen kann ich fühlen was Leben bedeutet und vor allem die Selbst liebe. Es ist so riesig groß und lange habe ich es nur verstanden aber jetzt erlebe ich es und drücke es aus. Ich habe nie im Leben geglaubt das ich mich so sehr lieben kann. Ich bin ein wunderschön strahlendes Wesen und an erster Stelle stehe ich. Ich könnte jeden erzählen wie groß meine Liebe ist aber es kommt nicht immer gut an und schon gar nicht mich an erste Stelle zu setzen.

Es ist so schön zu erleben, wie du dich kennen und lieben lernst. :-)

"aber es kommt nicht immer gut an"
Bist du dir das sicher? Probier's einfach aus und lass dich überraschen. :-)

Service-Tipp

Ein Monat zu zweit

Ein Monat zu zweit

Viele Menschen wünschen sich eine Begleitung auf ihrem Pfad der Erleuchtung. Wenn sie sich fühlen wie im Dschungel und ihren Weg nicht finden, oder wie mitten auf einem Gebirgshang und glauben, nicht weiter zu kommen oder abzustürzen. Oder wenn sie die dunkle Nacht der Seele erfahren und kein Licht sehen.

Lehre-Tipp

Maßstäbe im Wandel

Neue Energie Lehren

Das duale Menschenselbst hält lange Zeit an zwei Dingen fest: an den gewohnten Maßstäben und an der persönlichen Geschichte. Beides macht den Übergang schmerzvoller als notwendig.

Kapitel: 
Übergang

Buchtipp

Noch mehr Leben

Überlebst du noch, oder lebst du schon?: Noch mehr Leben

Das alte, „normale“ Leben hatte viele Aspekte, die sich in ihrem Kern auf sehr wenige reduzierten. Letztlich ging es immer um Facetten des Überlebens, die alle auf demselben Muster basierten. Das neue, wirkliche Leben zeigt sich in vielen Aspekten, denen die alten Muster fehlen. Spiel (neu) versus Kampf (alt), Kreativität versus Konsum, groß denken versus klein denken, Einfachheit versus Kompliziertheit usw.

Blogtipp

Was ist Ego?

Reiners Blog

Nicole ist schuld. wink Das Thema Ego war gar nicht präsent in mir, aber ich kenne Nicole schon seit den Gründertagen von shaumbra.at und wollte ihre Fragen nicht unbeantwortet lassen, die sie in ihrer Erfahrung gestellt hat. Mir ist gleich viel mehr eingefallen, als ich in einem Kommentar unterbringen möchte, also schreibe ich einen Blog.