Blogeinträge vom Februar 2011

Der erste Geburtstag

Heute vor genau einem Jahr, am 28. 2. 2010, habe ich ein Mail an ca. 100 Shaumbra in Österreich und der Schweiz geschickt mit der Nachricht, dass an diesem Tag Shaumbra Österreich – Die Plattform für Neue Energie online gegangen ist. Es war Sonntagnachmittag, die Wochen davor hatte ich viel gearbeitet.  Die Plattform war aus meiner Sicht nicht fertig, nicht perfekt, doch hier lag mein erster Befreiungsschritt. Erstmals in meinem Leben pfiff ich auf meinen Perfektionismus und beschloss, an diesem Tag meine Schöpfung in die Welt zu bringen.

Erwacht sein

Es wird viel drüber geredet und geschrieben, was zu tun ist, um zu erwachen. Der Prozess des Erwachens wird von vielen Seiten beleuchtet, kommentiert und begleitet. Mir fällt auf, dass es sehr viel zum Thema Erwachen gibt, aber nur wenig zum Thema Erwachtsein. Wieder einmal ist es ein Thema, über das zu schreiben schon seit recht langer Zeit in mir gärt, und nun ist es soweit. Ich möchte in diesem Artikel darüber schreiben, was es für mich bedeutet, erwacht zu sein, wie ich mein Erwachtsein wahrnehme.

Es nervt

Seit ca. einer Woche nervt mich ziemlich viel. Ich meine, so richtig. In jedem Lebensumstand finde ich etwas, das mich nervt. Dinge, Situationen, Menschen, Tiere, Verhaltensweisen … in allem sehe ich etwas, das mir fürchterlich auf die Nerven geht. Etwas, das mir an sich wunderbar gefällt, erscheint plötzlich in einem Licht, das ich überhaupt nicht mag. Und das kann wirklich alles sein. Liebe kann mich plötzlich nerven, weil sie nicht so ist, wie ich sie in dem Moment haben will. Geldfluss kann mich nerven, weil er stärker sein könnte.

Heilloses Durcheinander

Viel ist viel.  Viele Eindrücke zum Beispiel. Und viele Wünsche. Viele Wege, viele Potentiale. Viele Menschen, viele Beziehungen. Viel auszudrücken, viel zu tun. In den letzten Wochen hörte ich hintereinander von ein paar Menschen: „Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich weiß nicht, was ich wirklich will. Ich weiß nicht, was mir die größte Freude bereiten würde.“ Ich erlebe eher die umgekehrte Situation. Es gibt so viel, was ich am liebsten tun würde, was mir die meiste Freude bereiten würde, und ich weiß nicht, wo ich anfangen, was ich zuerst tun soll. Ha, ich hab’s!

Video mit Martin und Reiner

Also da ist Martin aus Wien, alias Shogun, der Schöpfer von shaumbra tv und von life-tv, seinem Videoblog. Martin schickte mir im Jänner ein E-Mail, in dem er mich auf seine neuen Aktivitäten aufmerksam machte und mich zu sich einlud, um gemeinsam ein Video zu machen. Life-tv gefiel mir auf Anhieb sehr gut, shaumbra tv war noch nicht geboren.

Die Frau in mir

Abends nach 22h. Ich spiele Spider Solitär. Schon die ganze Zeit seit letzter Nacht geht mir der Gedanke im Kopf herum, dass sich eine Frau in mich verliebt hat und etwas von mir will. Zwei, drei Sätze in einem E-Mail haben genügt, um bei mir diesen Eindruck hervorzurufen. Ziemlich wenig.

Buchtipp

Vom Überleben zum Leben: Backcover Amazon

Das Leben der allermeisten Menschen scheint vorgegeben zu sein: Geburt, Stempel der Identität (Rasse, Nationalität, Geschlecht ...), Programmierung (wie man sich verhalten muss), Schule, Ausbildung, Beruf, Heirat, Kinder zeugen und immer mühsamer großziehen, Scheidung, Schuften, Verpflichtungen eingehen, Verpflichtungen erfüllen, mit Krankheiten laborieren, Karriere machen (wegen des Ansehens und des Egos), Pension, ein bisschen weiterleben, Gewohnheiten beibehalten, sterben.

Gespräch

Der leichte Weg zu dir

Erwachende Menschen lieben es, sich das Leben schwer zu machen, sie schlagen einen schwierigen und herausfordernden Weg ein. Bereits erwachte bzw. erleuchtete Menschen tun das in vielen Fällen ebenfalls gerne. Schlafende Menschen tun das zwar auch, aber die glauben ja, dass das Leben eben schwer sei, und um sie geht es auf meiner Website auch gar nicht. Erwachende und erleuchtete Menschen leiden an den Schwierigkeiten in der Regel mehr als schlafende, weil sie in ihrem Inneren wissen, dass alles eigentlich sehr einfach ist – oder zumindest sein sollte.

E-Mail

FrAntworten

Das Wort Frantwort ist eine Kurzform für Frage und Antwort, oder Frage und Antwort. Darüber hinaus bedeutet es auch, dass in der Frage die Antwort bereits enthalten ist. (Sofern es sich um eine aufrichtig gestellte Frage handelt.) Also Frantwort.
Im Klartext: Du stellst mit eine Frage per E-Mail, ich gebe dir eine Antwort, auch per E-Mail. In der Regel fällt es dir nicht auf, dass deine Antwort bereits in deiner Frage enthalten ist, sonst würdest du mir ja die Frage nicht stellen. Mir fällt es aber auf, und meistens auch noch etwas mehr

Dein Raum

Dein persönlicher Lernraum

Dein persönlicher Raum zum Lernen und zum Expandieren – kurz Dein Lernraum – ist ein sicherer Raum für dich, in dem du dich inspirieren lässt, einfach da bist, deine Erkenntnisse gewinnst und wächst.