Allens Rückschau

Besondere Texte Anderer

Allen Stacker wurde gefragt, was er mit seinem heutigen Wissen anders machen würde, wenn er den Übergang noch einmal machen müsste. Diese Rückschau liefert wertvolle Hinweise darauf, wie ein erwachender Mensch mit seiner oft sehr schwierigen Situation umgehen kann. Hier ist Allens Antwort.


Wenn ich wüsste, was ich heute weiß, und alles noch einmal machen müsste:

Ich würde … wissen, dass ich KEIN spirituelles Erwachen zu meinen Bedingungen haben kann. ‚Ich kann nicht auf zwei Hochzeiten tanzen’, wie das Sprichwort sagt. Ich wüsste, dass sich die Dinge für mich auf viele Arten ändern würden, einschließlich den Verlust von Dingen und nahen und lieben Menschen, und dass ich diese Dinge akzeptieren muss, ungeachtet dessen, wie unangenehm, beunruhigend und verwirrend (und oft Furcht erregend) diese Veränderungen erscheinen mögen.

Ich würde … wissen, dass im Gegensatz zu allem, was ich über den Pfad des spirituellen Erwachens gehört habe – all der himmlische Frieden und Glückseligkeit usw., ich in einem rauen Erwachen war – höchster Ordnung.

Ich würde … mir niemals Sorgen über irgendetwas machen. Alles, was Sorgen jemals für mich machten, war, schwere Zerstörungen an meinem Körper anzurichten und ihn in Unbalance und Krankheit zu werfen … und niemals etwas anderes zu ändern.

Ich würde … wissen, dass die meisten Dinge, von denen ich dachte, dass sie bedeutend wären, in Wirklichkeit gar keine Bedeutung haben.

Ich würde … niemals bitten. So versuchend es in Zeiten der Krise sein kann, ich würde wissen, dass Bitten und Flehen zu einer vermuteten höheren Macht vermutlich irgendwo im Himmel absolut nichts bewirkt … und nur dem Entfernen von dem WIRKLICHEN Gott in mir dient.

Ich würde … wissen, dass meine Bedürfnisse IMMER gedeckt werden … UNFEHLBAR. Oft in letzter Minute und oft von Quellen, die ich nicht erwartet hätte, aber UNFEHLBAR.

Ich würde … alles annehmen, was auch immer geschieht, wissend, dass ALLES in Perfekter Göttlicher Ordnung ist, sogar in den Zeiten von höllischem Chaos.

Ich würde … wissen, dass, wenn mir scheinbar schlechte oder negative Dinge passieren, besonders Gesundheit, Beziehungen und Finanzen betreffend, es deshalb ist, weil meine Seele, meine Göttlichkeit Dinge hat, die viel wichtiger sind, als meine kleinen, unbedeutenden menschlichen Wünsche oder meine fehlgeleiteten Gelüste nach persönlicher Macht und Kontrolle.

Ich würde … niemals auf IRGENDEIN altenergetisches, dualitätsbasiertes Buch schauen, oder auf einen Lehrer oder eine Lehre, von der spirituellen Art oder der Art von persönlicher Macht / menschliches Potential, um Hilfe, Antworten, Behaglichkeit, Einsicht, Rechtfertigung oder Bestätigung zu finden. Ich würde wissen, dass es KEIN(E-N) altenergetisches Werkzeug, Übung, Kurs, Programm, Tradition, Technik, Disziplin oder ‚Geheimnis’ gibt, das/die/der für den Übergang in das Neue funktioniert.

Ich würde … mich erinnern, dass, wenn ich jemals große Traurigkeit fühlte, oder schlimmer, mich fühlte, als ob ich sterben würde, es deshalb war, weil ich TATSÄCHLICH starb … mein altes Leben und mein altes Dualitäts-Selbst starben. Und ich würde mich auch daran erinnern … „Je größer der Tod, desto größer die Wiedergeburt!“

Ich würde … mich erinnern, dass ich loslassen und vertrauen KANN, dass der Göttlichkeit in mir vertraut werden KANN, und dass sie IMMER mein bestes und höchstes Interesse im Herzen hat.

Ich würde … niemals das Neue und Unbekannte fürchten und würde wissen, dass es eine ganze Menge sicherer und ECHTER ist als das Alte und Bekannte.

Ich würde … mich daran erinnern, dass es für jedes so genannte Problem auf dem Weg, egal wie scheinbar kompliziert, unheilvoll oder ‚unmöglich’, eine göttliche Lösung gibt, die großartiger und tiefgreifender ist als alles, was ich mir vorstellen hätte können.

Ich würde … niemals hartnäckig an Menschen oder Dingen festhalten, einschließlich Geld. Ich würde anstandslos alles loslassen, das gehen möchte oder gehen muss, wissend, dass das Neue nicht aus einem Berg von Gerümpel oder aus der Vergangenheit erzeugt wird, sondern aus der Leere, aus dem Nichts. Ich würde mich auch daran erinnern, dass all die Verluste letztlich Illusionen sind und perfekt zweckdienlich, da sie IMMER zu etwas Größerem führen – größer, als ich jemals dachte.

Und ich würde dieses Vorgehen voll und ganz jedem auf dem Pfad der Neuen Energie empfehlen.

Wenn das Herz darum trauert, was es verloren hat,
jubelt die Seele über das, was sie gefunden hat.


© Allen Stacker
Übersetzt von Reiner Maria mit Allens freundlicher Genehmigung.

Den englischen Originaltext findest du auf dieser Seite unten.

Service-Tipp

Der leichte Weg

Der leichte Weg zu dir

Wie wäre es, wenn in einem einzigen Gespräch alle deine Fragen, Zweifel und Unsicherheiten geklärt würden? Wäre das nicht ein angenehm leichter Weg?
Es ist ganz einfach: Ich sehe deine Wahrheit, ich sehe die Perfektion deines bisherigen Weges, und ich sehe die Ursachen für deine Schwierigkeiten. Du erhältst eine Klarheit über dich selbst wie nie zuvor.

Lehre-Tipp

Etwas erschaffen

Neue Energie Lehren

Dieses Hilfsmittel fällt dem erwachenden Menschen oft nicht auf Anhieb ein, wenn er gerade in seinen Turbulenzen des Übergangs steckt. Da sitzt er und grübelt, macht sich möglicherweise gerade Sorgen, vielleicht verzweifelt er auch, und kommt nicht auf die Idee, dass ihn seine Kreativität aus dieser Falle holen kann.

Kapitel: 
Hilfsmittel

Buchtipp

Das kleine Einmaleins der Erleuchtung

Das Kleine Einmaleins der Erleuchtung

Es herrscht viel Verwirrung, wenn es um Erleuchtung geht. Alle erwachenden Menschen streben sie an, ohne zu wissen, was sie denn eigentlich ist und was sie mit sich bringt. Sie glauben entweder uralten indischen Lehren oder westlichen Channelern. Ja, sie glauben. Aber was wissen sie?

Eher wenig. Denn nur erleuchtete Menschen können etwas Brauchbares über sie sagen. Aber wer ist eigentlich erleuchtet? Es gibt ja Viele, die es von sich behaupten. Und was glauben die?

Blogtipp

Wie viel kann ich annehmen?

Reiners Blog

Seit geraumer Zeit bekomme ich viele Geschenke. Ich meine, richtig viele. Ich könnte es auch anders sagen: Einiges von dem, was ich ohnehin immer hatte, nehme ich jetzt als Geschenk wahr. Z.B. die Tatsache, dass jeden Tag Essen für mich auf dem Tisch steht. Der Unterschied zu früher ist der, dass ich nicht dafür arbeite. Ich verdiene es mir nicht, es ist einfach für mich da.