Das neue Lernen

Wie funktioniert traditionelles Lernen? Der Schüler geht davon aus, dass der Lehrer oder das Buch oder der Film etwas weiß, was er selbst nicht weiß. Er nimmt die Informationen auf und speichert sie in seinem Hirn. Im besseren Fall verknüpft er diese Informationen mit anderen, die er schon aufgenommen und gespeichert hat. Und dann glaubt er, mehr zu wissen als zuvor. Bei Bedarf werden diese Informationen abgerufen. Nach und nach wird der Pool an Informationen immer größer.

Alles spielt sich im Verstand ab. Der Verstand ist exakt dasselbe wie ein Computer, denn Computer wurden nach dem Vorbild des Verstandes konstruiert. Der Verstand besteht aus einer sehr großen Datenbank und einem Prozessor. Er nimmt Informationen auf, speichert sie, verarbeitet sie, verknüpft sie, ruft sie wieder ab und gibt sie wieder. Wie ein Computer. Der einzige Unterschied ist, dass die Informationen im Verstand unstrukturiert vorhanden sind, im Computer werden sie strukturiert.

Man sieht das sehr schön, wenn ein Mensch mittleren Alters, der schon über sehr viele Informationen verfügt, vor einer Entscheidung steht oder sich eine Frage stellt. Sein Verstand liefert ihm einfach alle Informationen, über die er verfügt. Und die sind in der Regel widersprüchlich.Der Mensch fragt sich: „Wie soll ich mich verhalten?“ Der Verstand sagt: „Halte dich zurück! Geh aus dir heraus und sag deine Meinung! Es ist egal, wie du dich verhältst.“ Alles gleichzeitig. Man sieht sehr schön, dass der Verstand als Entscheidungsinstanz völlig unbrauchbar ist.

Traditionelles Lernen funktioniert ausschließlich auf den Ebenen 1 und 2. Daher kann man durch diese Art von Lernen niemals zu Erkenntnis gelangen. Die Instanz, die zu Erkenntnis fähig ist – also das Herz, die Seele, oder wie immer man das nennen mag – bleibt beim traditionellen Lernen völlig außen vor. Wundere dich also nicht, wenn du mit altem Lernen nicht zur Erleuchtung gelangst.

Neues Lernen hingegen funktioniert auf den Ebenen 3 und 4, also mit der Instanz, die zu Erkenntnis fähig ist bzw. die die Erkenntnis hervorbringt. Fundamentaler könnte der Unterschied zwischen altem und neuem Lernen nicht sein.

Was heißt das konkret? Du nimmst natürlich nach wie vor Informationen vom Lehrer/Buch/Film auf. Aber anstatt sie einfach in deinem Verstand zu speichern, achtest du darauf, was diese Informationen in dir auslösen. Du achtest auf die Resonanz in dir. Es ist so, wie wenn jemand in einem Raum Gitarre spielt. Wenn er bestimmte Töne auf den Saiten zupft, vibriert plötzlich ein Glas oder eine Fensterscheibe. Das ist die Resonanz des Glases oder der Fensterscheibe. Du achtest also beim Aufnehmen der Informationen auf deine Resonanz.

Die Resonanz ist immer da, auch bei tief schlafenden Menschen. Sie sind es bloß gewöhnt, diese Resonanz zu ignorieren und stattdessen ihren Verstand zu füttern. Du achtest also auf dein Gespür, du liest/hörst/siehst mit deinem Gespür, nicht mit deinem Verstand. Es ist gut möglich, dass bei dieser Art zu lernen die Informationen überhaupt nicht im Verstand landen, dass du sofort oder bald die Informationen wieder vergisst. Das macht nichts, denn das Wesentliche ist bei dir angekommen. Es wäre sogar treffender zu sagen, dass das Wesentliche aus dir heraus gekommen ist.

Beim neuen Lernen lernst du nämlich in Wahrheit nicht vom Lehrer/Buch/Film, sondern von dir selbst. Das kann gar nicht anders sein. Du liest zB ein Buch, das 300 Seiten umfasst. Bei 100 Seiten spürst du eine starke Resonanz in dir, bei den anderen 200 nicht. Im alten Lernen wärest du geneigt, den Autor für weiser zu halten als dich selbst, und würdest versuchen, alle 300 Seiten möglichst genau zu speichern – und später wiederzugeben. Im neuen Lernen zählen für dich nur die 100 Seiten, die anderen 200 sind völlig unwichtig. Die 100 Seiten haben dir etwas gezeigt, was schon in dir vorhanden war, du hast es bloß vorher nicht gesehen, oder nicht in dieser Klarheit und Deutlichkeit gesehen. Du hast also von dir selbst gelernt. Du hast gelernt, über welche Weisheit du selbst verfügst. Du hast einen Teil oder einen Aspekt deiner eigenen Wahrheit kennen gelernt. Die Gesamtaussage des Autors in diesem Buch könnte eine ganz andere gewesen sein, aber das ist unwichtig. Wichtig ist die Resonanz, die diese 100 Seiten in dir ausgelöst haben.

Ein Lehrer, auch wenn er vollständig erleuchtet ist und nur blanke Wahrheit spricht, kann keine Weisheit haben, über die du nicht verfügst, denn jedes beseelte Wesen hat in sich das gesamte Wissen der Schöpfung. Der Unterschied zwischen dem erleuchteten Lehrer und dem Schüler besteht nur darin, dass sich der Lehrer seines Wissens bereits gewahr wurde, der Schüler noch nicht, nicht in vollem Umfang. Das ist auch nicht verwunderlich in der menschlichen Existenzform, in der es das totale Vergessen gibt und der Mensch noch mit Tonnen von irreführenden Glaubenssystemen überfrachtet wird.

Natürlich erfährst du speziell beim Thema Erwachen Informationen, die für dich völlig neu und unglaublich klingen. Eben aus Gründen der menschlichen Existenzform. Aber du lernst eben auf neue Art, du achtest auf die Resonanz und auf dein Gespür. So erfährst du, was für dich wahr, echt und richtig ist. Egal, wie neu und unglaublich die Informationen für dich klingen mögen.

Aufgrund der unterschiedlichen Art des Lernens kann ein erwachter Lehrer niemals schlafende Menschen lehren. Er kann ihnen nicht erklären, was Erwachen ist und was es mit sich bringt. Denn schlafende Menschen wollen nur Informationen für ihren Verstand und überprüfen diese anhand ihrer extrem begrenzten und total manipulierten Glaubenssysteme. Und so können sie nicht einmal ansatzweise verstehen, wovon der Erwachte spricht. Erwachende Menschen hingegen sind offen für die Gesamtheit der Schöpfung, was gleichbedeutend damit ist, dass sie offen für sich selbst sind. Sie können den Erwachten verstehen.

Wenn du konsequent auf neue Art lernst und das alte Lernen links liegen lässt, führt das automatisch in deine Souveränität und erzeugt ein großes Vertrauen in dich selbst. Denn du aktivierst deine Instanz der Erkenntnis, deine Seele. Du bemerkst, dass du immer von dir lernst, nicht von anderen. Du entdeckst deine eigene Weisheit. Klingende Namen großer Meister und Gurus verlieren an Bedeutung, wichtig wirst immer mehr nur du. Und so erwachst du schneller, weil du ständig mit deiner Seele zusammenarbeitest.

Lehrer sind für dich wichtig als Inspiration, als diejenigen, die die Resonanz in dir auslösen, damit du vor dir selbst lernen kannst. Sie sind die Anschubser, die etwas in dir zum Klingen bringen. Aber sie sind nicht die Besitzer von unumstößlichen Wahrheiten. Im neuen Lernprozess benötigst du Lehrer im Lauf der Zeit immer weniger, sie verlieren immer mehr an Bedeutung.

Das neue Lernen bringt es mit sich und setzt letztlich voraus, dass der Schüler seine Verantwortung für sich selbst übernimmt. Nach dem, was ich beschrieben habe, ist das auch völlig evident. Denn der Schüler betrachtet den Lehrer nicht als weiser als sich selbst, sondern nur als jemand, der schon mehr seiner Weisheit entdeckt hat. Der Schüler realisiert mehr und mehr, dass er immer nur von sich selbst lernt, und das liegt alleine in seiner eigenen Verantwortung. Das hat zur Folge, dass ein neuer Schüler niemals von einem Lehrer erwartet, seine Probleme zu lösen, denn das kann er nicht.

Das neue Lernen funktioniert natürlich nicht nur, wenn es ums Erwachen geht, sondern immer und überall. Du liest ein Geschichtsbuch und achtest nur auf deine Resonanz. Dann stellst du schnell fest, dass du das meiste Zeug darin gar nichts glaubst. Es steht ohnehin größtenteils nur Unsinn drin. Von dem, was wirklich geschehen ist, hat der Autor einen winzigen Teil an Informationen. Die werden dann durch seinen eigenen Glauben und seine Wünsche, wie es sich abgespielt haben soll, bis zur Unkenntlichkeit verfälscht. Was übrig bleibt, ist dann ziemlich unbrauchbar.

In der (Natur-)Wissenschaft gibt es Zensur und einen Mainstream, von dem man nicht abweichen darf. Ein Wissenschaftler, der auf neue Art lernt, kommt zu gänzlich anderen Erkenntnissen als das, was der Mainstream sagt und was uns als wissenschaftliche Wahrheit verkauft wird.

Schließlich möchte ich noch anmerken, dass über das neue Lernen bereits 1940 (!) ein ganzes Buch veröffentlicht wurde. How to Read a Book (Wie man ein Buch liest) von Mortimer J. Adler und ‎Charles Van Doren. Vom amerikanischen Original gibt es unter obigem Link auf Google Books eine Leseprobe, von der deutschen Ausgabe leider nicht.

Beitrag des Moments

Lernen, Lehren, Wissen, Schüler, Lehrer, diese Begriffe haben im Neuen Bewusstsein eine sehr andere Bedeutung als im alten, getrennten Bewusstsein. In der Regel sucht ein erwachender Mensch nach Menschen (= Lehrern) und Materialien so, wie er es früher getan hat. Und dann lernt er so, wie er es früher getan hat: er stopft Unmengen von Informationen in seinen Kopf. Und dann glaubt er noch zu allem Überfluss, er wisse etwas. Er versucht, Erleuchtung zu erlernen, so wie er früher in der Schule oder im Studium den Lehrstoff erlernt hat.

Meine Dienste

Der leichte Weg

Erwachende Menschen lieben es, sich das Leben schwer zu machen, sie schlagen einen schwierigen und herausfordernden Weg ein. Bereits erwachte bzw. erleuchtete Menschen tun das in vielen Fällen ebenfalls gerne. Schlafende Menschen tun das zwar auch, aber die glauben ja, dass das Leben eben schwer sei, und um sie geht es auf meiner Website auch gar nicht. Erwachende und erleuchtete Menschen leiden an den Schwierigkeiten in der Regel mehr als schlafende, weil sie in ihrem Inneren wissen, dass alles eigentlich sehr einfach ist – oder zumindest sein sollte.

Frantworten

Das Wort Frantwort ist eine Kurzform für Frage und Antwort, oder Frage und Antwort. Darüber hinaus bedeutet es auch, dass in der Frage die Antwort bereits enthalten ist. (Sofern es sich um eine aufrichtig gestellte Frage handelt.) Also Frantwort.
Im Klartext: Du stellst mit eine Frage per E-Mail, ich gebe dir eine Antwort, auch per E-Mail. In der Regel fällt es dir nicht auf, dass deine Antwort bereits in deiner Frage enthalten ist, sonst würdest du mir ja die Frage nicht stellen. Mir fällt es aber auf, und meistens auch noch etwas mehr