Erste Stimmen zu meinem Buch

Heute vor einer Woche, letzten Donnerstag, erhielt ich zwei E-Mails, die sich auf mein Buch bezogen. Ich war überrascht, denn erstens hatte ich nicht damit gerechnet, Reaktionen per Mail zu erhalten (Warum eigentlich nicht?), und zweitens hatte ich nicht so schnell Reaktionen erwartet.

Das Mail, das ich als erstes las, begann so: „Lieber Reiner, um es ganz klar zu sagen: ich bin sehr überrascht! Sehr! Bis jetzt habe ich ein Drittel gelesen. Und was ich gelesen habe hat mich – wie gesagt – sehr überrascht.“ Ich dachte mir: „Oje, da meldet sich die erste Leserin, der ich auf die Zehen gestiegen bin.“ Ich weiß ja, was ich geschrieben habe, und dass ich wahrscheinlich da und dort anecken werde. Ich las weiter. „In vielem habe ich mich wiedererkannt. In sehr vielem!“ Und am Schluss: „Reiner, SUPER!“

Das zweite Mail begann mit „DANKE!!!!!!!“ gefolgt von persönlichen Erfahrungen und dem Dank für meine Offenheit.

Kurz darauf erzählte mir ein Leser persönlich seine Eindrücke und Erlebnisse. Er stieß ins selbe Horn. Dann ging es Schlag auf Schlag. Fast täglich meldete sich jemand zu Wort, schrieb einen Kommentar auf Shaumbra Österreich oder ins Buchforum oder zu einem Kapitel in der Online-Version.

An dieser Stelle möchte ich einmal all diesen lieben Menschen herzlichst danken! Ihr habt euch bei mir für meine Offenheit und Klarheit bedankt, und dasselbe tue ich jetzt. Ihr habt sehr offen und klar gesagt, was ihr empfunden habt. Und darum geht es! Wie ihr ja wisst, reite ich auf dem Thema Selbstausdruck ein bisschen herum. ;-) Er ist ein wichtiger Schlüssel zu eurer Göttlichkeit.

In mir herrscht aber nicht nur die Freude über diese überwältigenden Reaktionen, die mir zeigen, dass mein Buch den LeserInnen gefällt. (Na klar, das wünscht sich jeder Autor.) Es gibt noch eine andere Freude in mir. Denn abgesehen davon, dass jede Reaktion sehr individuell ist, gibt es einen roten Faden, der sich durch die Kommentare zieht. Und der besteht aus drei Dingen.

  • Das Buch ist sehr offen, klar, deutlich und einfach.
  • Die Leser haben sich in vielen Dingen wiedererkannt.
  • Manche Kapitel haben ihnen andere Sichtweisen eröffnet.

Und das waren exakt die Dinge, die ich erreichen wollte! :-) Ich wollte Klartext sprechen und die Einfachheit zeigen, ich wollte über meine zahlreichen Erfahrungen den Lesern ermöglichen, Dinge nachvollziehen und sich selbst wiedererkennen zu können, und ich wollte andere Perspektiven zeigen. Diese Dinge sollten die Revolution zeigen und ermöglichen. Die bisherigen Kommentare zeigen mir, dass mein Buch genau das bewirkt, was ich damit bewirken wollte. Und darüber freue ich mich riesig! :-)

Es ist so eine göttliche Schöpfung! Es begann mit der Entstehung. Ich hatte gerade an etwas ganz anderes gedacht, und plötzlich meldete sich meine innere Stimme mit diesem Buch. Kaum hatte ich die Idee wahrgenommen, folgte ich ihr, und binnen kürzester Zeit breitete sich das ganze Buch vor mir aus. Während des Schreibens wollten dann noch ein paar Kapitel dazu kommen, und ich merkte, dass sie dazu mussten, sonst wäre das Buch unvollständig gewesen. Und während des Schreibens ist auch noch etwas anderes passiert. Da und dort meldete sich eine andere Stimme: „Das kannst du nicht schreiben, du wirst Leute beleidigen, sie werden mit faulen Eiern nach dir werfen.“ Oder sie sagte: „Schreib das nicht, das ist reinster Seelenstriptease! Du überschreitest sämtliche Schamgrenzen.“ Aber meine göttliche Stimme schrieb ganz einfach, und ich folgte ihr, keiner anderen Stimme.

Und  nun ist das Werk fertig und bereits einige Male gelesen worden. Nun gibt es Stimmen der Leser. Und sie sagen, dass meine Schöpfung genau das ist, was sie sein hat sollen. Das nenne ich wahrhaft perfekt und göttlich. :-)

Auf meiner Website, wo es das Buch zu kaufen gibt, habe ich einen Auszug aus den Leserstimmen veröffentlicht. So können sich andere Interessierte ein noch besseres Bild über mein Buch machen.

Eine Leserin schrieb: „Dein Buch lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Das wird vielen gar nicht gefallen. Bei vielen wird es zu einem Aufschrei führen.“ Das hatte ich auch erwartet, aber bis jetzt blieb der Aufschrei aus. Es ist nicht so, dass ich kritische Stimmen unterdrücken würde, es gab bis jetzt einfach keine.

Und schließlich zu meiner eigenen Stimme, als Leser sozusagen. Ich habe das Buch nicht nur geschrieben, sondern in Summe auch ein paar Mal gelesen. Beim letzten Überarbeiten nach der Fertigstellung habe ich es in einem von der ersten bis zur letzten Zeile gelesen, als ob ich Leser wäre.

Was soll ich sagen? Ich wurde hin und her und auf und ab gewirbelt! Die meisten Kapitel riefen ein sehr erhebendes Gefühl in mir hervor. Die Erfahrung meines eigenen Erwachens kann ich überhaupt zig Mal lesen, dabei fühle ich mich so stark wie sonst selten. Manche Kapitel wirkten erhellend auf mich. Obwohl ich sie selbst geschrieben hatte, kam es mir wieder so vor, als ob ich etwas neu entdeckt hätte. Und ein Kapitel rührte mir den Magen um und legte mir einen Würgegriff um den Hals. Da merkte ich, dass das entsprechende Thema noch in mir arbeitete. Doch bei allen Kapiteln spürte ich, dass sie wahr waren. Sie alle sind meine 100%ige Wahrheit.

Und mir wurde klar, dass ich alles, was ich mache, für mich mache. Ich meine, natürlich hat das Buch auch einen anderen Zweck, sonst hätte ich es nicht veröffentlicht. Natürlich möchte ich Menschen wachrütteln und ihnen etwas geben. Und ich will Geld mit meinem Buch verdienen. Aber ich habe es (auch) für mich geschrieben. Ich habe es geschrieben, um meiner wahren Stimme Ausdruck zu verleihen, und ich habe es geschrieben, um mich selbst auf Dinge aufmerksam zu machen. Das ist mir auch gelungen. ;-)

Ich wünsche mir, dass mein Buch noch viele Menschen bewegt und diese Menschen ihre Bewegung auch ausdrücken. smiley

Neuen Kommentar schreiben